Altcoin

Eu-beamte nähern sich blockchain-regelung 'sanft'

Altcoin Eu-beamte nähern sich blockchain-regelung 'sanft'

Nach einem Bericht von Reuters, EU-Gesetzgeber werden vorerst die regulierende Blockchain-Technologie und damit verbundene Unternehmen übernehmen. EU-Beamte sagen, dass sie den "sanften Ansatz" verfolgen werden, eine Geldpolitik auf diese aufstrebenden Märkte anzuwenden, um erstickte Innovationen einzudämmen.

Lesen Sie auch: FortuneJack: Provoblig faires Bitcoin-Gaming weltweit

EU-Mitglied sagt, dass sie keine Präventivregulierung wollen

Am 26. April wollen sich die EU-Behörden auf die Blockchain-Technologie einigen Industrie mit wenig Regulierung. Die Vorsicht, die Gesetzgeber und Regulierungsbehörden nehmen, ist, weil sie wollen, dass die Region im globalen Fintech-Rennen erfolgreich ist. Jakob von Weizsäcker, ein deutsches Mitglied des Europäischen Parlaments, sprach mit dem Wirtschaftsausschuss der Organisation über die Notwendigkeit, die Regulierungspolitik mit sanfter Vorsicht zu behandeln. Der Weizsäcker-Bericht an das Parlament fordert die Gesetzgeber auf, die Branche zu entlasten, aber die Überwachung illegaler Aktivitäten sollte immer noch vorherrschen. Weizsäcker erzählt Reuters:

"Wir wollen keine vorbeugende Regulierung, aber wir wollen vorsorglich überwachen - Ein Grund, warum es jetzt schwierig wäre, im Detail zu regulieren, ist, dass wir noch nicht wissen was Der wichtigste Einsatz von Blockchain könnte sein: "

EU-Regulatoren und Gesetzgeber scheinen mit der Methode, die strengen Regulierungen abzuwehren, einverstanden zu sein, da viele Befürworter der Technologie ihre Vorteile regelmäßig stärken. Die von ihnen behauptete Blockchain-Technologie zielt darauf ab, Legacy-Finanzlösungen zu stören und die Kosten von Finanztransaktionen auf ein Minimum zu reduzieren. In den USA sagte Christopher Giancarlo, ein Mitglied der Commodity Futures Trading Commission, dass globale Aufsichtsbehörden den gleichen Ansatz verfolgen sollten und Raum für verteilte Ledger-Technologie erlauben sollten zu wachsen. Die britische Financial Conduct Authority wird es Fintech-Unternehmen auch ermöglichen, Anwendungen bei Verbrauchern zu testen, bevor neue Richtlinien in Kraft treten und die besten Regulierungsmethoden gefunden werden.

Laut dem Reuters-Editorial sprach der ehemalige JP Morgan-Vorstand Blythe Masters in London: "Einige der Technologien, die heute als neu erfunden, ungetestet oder unbewiesen gelten, einschließlich der Distributed-Ledger-Technologie, werden innerhalb der nächsten zehn Jahre zum Mainstream werden." Masters erklärt, dass "regulatorische Ungewissheit" die Innovationen aus der Branche bremste. Am 25. April gaben die Europäische Zentralbank und die Bank of England (BoE) bekannt, dass sie mit der verteilten Ledger-Technologie experimentiere und was sie für das finanzielle Umfeld in der Region tun könne. Andrew Hauser, BoE-Exekutivdirektor für Zahlungen, sagt, dass die Beamten in diesem aufstrebenden Markt die Nase vorn haben müssen oder unter Störungen leiden werden. Hauser sagt in einem Statement: "Zentralbanken können es sich nicht leisten, geächtet zu werden",

Die Distributed-Ledger-Technologie macht auf vielen Kontinenten auf der ganzen Welt Wellen.Die Regelungspolitik könnte für Länder, die in diesem neuen Fintech-Umfeld erfolgreich sein wollen, eine bessere Herangehensweise sein. Die EU wird schließlich Gesetze und Vorschriften für diese Technologien entwerfen, aber die Frage bleibt bestehen; Wie gut werden diese Strategien mit globalen Märkten und anderen Ländern zusammenarbeiten, die die Blockchain mit anderen Regeln umfassen?

Was halten Sie von der Blockchain-Regulierung der EU? "Lassen Sie es uns in den Kommentaren unten wissen.


Bilder mit freundlicher Genehmigung von Shutterstock und Pixbay

Beliebte Beiträge

Lassen Sie Ihren Kommentar