bitcoin

Bank in den vereinigten arabischen emiraten leidet unter datenmissbrauch, könnte bei bankenbruch in der geschichte der vereinigten staaten am größten sein

bitcoin Bank in den vereinigten arabischen emiraten leidet unter datenmissbrauch, könnte bei bankenbruch in der geschichte der vereinigten staaten am größten sein

Eine kürzlich erfolgte Verletzung des Kunden Daten in einer UAE-basierten Bank, die zu einem Bitcoin-Lösegeld geführt haben, stellen einen gewaltigen Hack dar, der Kundendaten offen gelegt hat. Einige sagen, es könnte die größte in der Geschichte der VAE sein.

Sharjah Bank erlitt den Hack am 18. November. Der Hacker hielt dann die sensiblen Kundendaten Lösegeld und durchsickerte die Informationen in den sozialen Medien seit dem ersten Verstoß.

Der Hacker ging nach dem Spitznamen Hacker Buba und behauptet, er werde nicht aufhören, bis Bankangestellte ihm eine unbekannte Menge Bitcoins bezahlen. Twitter suspendierte Hacker Bubas Konto, aber am nächsten Tag hatte er ein neues Konto und lud Kontoauszüge von 500 Bankkunden in einem Tweet als Revanche ein.

Hacker Buba begann mit der Versendung von Warntexten und E-Mails an die Bankkunden, wobei angegeben wurde, dass ihre Konten unter seiner "Kontrolle" standen und dass sie ihm ein Lösegeld zahlen mussten, damit er seine Kontoauszüge nicht online veröffentlichte. Das tat er Stunden später. Die Bank bestätigte die Verletzung.

"Ja, es gab eine Datenschutzverletzung und wir wurden von Hacker Buba kontaktiert. Er bittet um Geld, aber ich kann nicht verraten, wie viel. Das ist Erpressung. Wir haben die Angelegenheit der UAE Central Bank gemeldet. Das Computer Emergency Response Team der Telecom Regulatory Authority (aeCERT) ermittelt derzeit ", sagte der Chief Financial and Operating Officer der Bank gegenüber XPRESS.

"Wir werden keiner Erpressungsdrohung nachgeben. In jedem Fall gab es keinen finanziellen Verlust. Alles, was dieser Mann hat, sind einige Kundeninformationen und er versucht, sie als Verhandlungsmasse zu benutzen ", erklärte er weiter.

Der Hacker sagte einem XPRESS-Journalisten über Twitter, er suche 3 Millionen Dollar in Bitcoins. Er fügte hinzu, dass er Zugriff auf die gesamte Bankdatenbank einschließlich Backup-Dateien von jedem einzelnen seiner Server hat. Hacker Buba ist anspruchsvoller als die Angreifer der Bitcoin-Websites.

"Hacker Bubas Twitter-Standort verweist auf einen Bezirk in Ungarn, seine früheren Beiträge sind in indonesischer Sprache, während die SMS an Kunden von einem Handy mit einer britischen Nummer stammen", sagte Hamed Diab, Regionaldirektor MENA, Intel Security, gegenüber XPRESS .

Der Hacker hat auch versucht, den Herausgeber von XPRESS zu bestechen: "Ich gebe dir 5% von der Summe, die ich bekomme. Viele Banken aus den VAE, Qater, KSA usw. werden zusammen arbeiten ", sagte er dem Journalisten in einer direkten Nachricht auf Twitter.

Was halten Sie von diesem letzten Hack? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Beliebte Beiträge

Lassen Sie Ihren Kommentar