Bitcoin

Bitcoin hard fork: was ist die überlebenschance für die schwache kette?

Bitcoin Bitcoin hard fork: was ist die überlebenschance für die schwache kette?

???? Bitcoin Cash Hard-Fork Possible | BTC Shorts Near ATH | Crypt0 Forums | More! (August 21st, 2018) (November 2018).

Anonim

Eine Kette oder zwei Ketten? Die Bitcoin-Community befürchtet, dass sich die Bitcoin-Blockchain in zwei andauernde Ketten aufteilen wird, wenn Bitcoin Unlimited-Miners einen Hard-Fork initiieren, selbst wenn dies mit einer Mehrheit der Hash-Rate geschieht. Aber ist das wahr? Wie kann die Mehrheitskette angreifen - und wie kann die Minderheitskette widerstehen?

Die letzten Tage und Wochen haben viel über eine harte Gabel gesprochen. Fast jede Diskussion übertreibt oder untertreibt das Problem mit harten Gabeln in irgendeiner Weise.

Mit Bitcoin Unlimited können die folgenden Ereignisse passieren; Ein Minenarbeiter minetet einen Block, der zum Beispiel gegen die Konsensregeln des Bitcoin Core verstößt, weil er eine Blockgröße von 1,2 MB hat. Einige Minenarbeiter akzeptieren den Block und bauen darauf auf, während andere ihn ablehnen und weiter die Core-Kette abbauen.

Wenn die Bitcoin Unlimited-Kette mehr Hash-Leistung hat, hören die Knoten des Bitcoin-Netzwerks auf, der gleichen Kette zu folgen. Diejenigen mit Bitcoin Unlimited-Consensus-Regeln verfolgen die Kette mit der Mehrheit der Hash-Rate, während diejenigen mit Bitcoin-Core-Regeln nur die Minoritätskette sehen.

Das Ergebnis könnte eine Katastrophe sein; zwei konkurrierende Bitcoins, deren Gemeinschaften offensichtlich extrem feindlich gegenüber anderen sind; Bitcoins Wert wird in zwei geteilt, und wenn Sie annehmen, dass Panik verkauft, wird es möglich, dass ein anderer Altcoin die Spitze in den Marktkapitalisierungen von Kryptowährungen übernimmt. Bitcoin riskiert in zwei Altcoins zerschlagen zu werden.

Sind Angriffe auf die Minderheit unmoralisch? Und spielt es eine Rolle?

Im Idealfall enden harte Gabeln mit einem Bitcoin und nicht mit zwei, weil jeder Miner, Exchange und jeder Benutzer das neue Bitcoin als einzigen echten Bitcoin akzeptiert. Manche Leute nehmen an, dass die Minenarbeiter schmutzige Tricks anwenden werden, um das gewünschte Ergebnis des Forks durchzusetzen - dass sie ihre Hash-Power-Mehrheit verwenden, um die Legacy-Kette anzugreifen.

Normalerweise ist es einfach moralisch beschämend, nur darüber nachzudenken. Die Minenarbeiter sind nicht damit zufrieden, den Konsens mit dem Netzwerk einseitig aufzugeben - sie wollen auch alle dazu zwingen, mit ihnen zu gehen. Das ist nicht das freiwillige System, das Bitcoin sein sollte, sondern Zwang.

Bitcoin hingegen baut nicht auf Moral oder Politik auf. Wenn Bitcoin auf der Annahme basiert, dass irgendjemand nicht böswillig handelt, wäre es längst gebrochen. Im Fall eines Bitcoin-Hard-Forks wäre es zwar gefährlich, die Minoritätskette anzugreifen, aber es wäre unverantwortlich, dies nicht zu berücksichtigen. Um erfolgreich zu sein, muss Bitcoin in einem digitalen Kriegsgebiet überleben. besonders wenn es um Gabelung geht.

Attacks zur Schwierigkeitsanpassung

Die Geschichte von altcoins ist ein faszinierendes Labor für harte Gabeln und konkurrierende Ketten. Ende 2013 musste die Altcoin-Community erkennen, dass Bitcoins Grundaufbau für eine Welt mit mehreren Ketten mit demselben Mining-Algorithmus schlecht vorbereitet ist.

Um zu verstehen, warum es wichtig ist, den Begriff der Schwierigkeit zu verstehen. Im Bergbau definiert Schwierigkeit, wie schwierig es für Bergleute ist, einen Block zu finden. Es passt alle 2 016 Blöcke an, was unter normalen Bedingungen ungefähr zwei Wochen beträgt, so dass alle zehn Minuten ein Block gefunden wird.

"Diese Methode der Nachjustierung ist jedoch aus mehreren Gründen fehlerhaft, weil neue Altcoins heute auf den Markt kommen", erklärte ein Entwickler des sogenannten Megacoin Ende 2013. Einige der SHA-256-Münzen, die das gleiche verwenden Mining-Algorithmus wie Bitcoins "spürte bereits den Schmerz von Schwierigkeiten bei Anpassungsproblemen aufgrund des Zustroms von ASIC-Minenarbeitern und einer Aktivität, die als" Pool-Hopping "bekannt ist. ""

Auch Megacoin, ein alter Coin, der anscheinend versucht, Investoren anzuziehen, indem er irgendwie erscheint, als wäre er mit Kim Dotcom verbunden, litt unter diesen Angriffen. "Das Megacoin-Netzwerk wird durch einen Zustrom neuer (und sehr mächtiger) Minenarbeiter verunsichert. Dies führt dazu, dass die Blockbestätigungszeit absinkt und anschließend die Schwierigkeit besteht, bei der nächsten Schwierigkeitsnachstellung in die Höhe zu springen. "

Wenn der Schwierigkeitsgrad sinkt, springen Bergleute anderer Ketten an, produzieren einfache Münzen, werfen sie ab und erhöhen die Hash-Rate. Nach der Schwierigkeitserhöhung kehren die Bergleute zu einer anderen Kette zurück. "Was bleibt, ist eine extrem hohe Schwierigkeit und nur die 'Kerngruppe' der Megacoin-Minenarbeiter ist übrig geblieben, um mit den Folgen fertig zu werden. In extremen Fällen kann die Schwierigkeit im Verhältnis zur Anzahl der verbleibenden Bergleute so groß sein, dass das gesamte Netzwerk zum Stillstand kommt. Dies ist in der Vergangenheit unter anderem bei Terracoin und Feathercoin passiert. "Die von Multi-Tools angegriffenen Münzen konnten sich gegenseitig nicht helfen, Zeiten auszusitzen, in denen die Münze" grundsätzlich unbrauchbar ist. "

Wenn Bitcoin Unlimited mit einer Hash-Rate von etwa 80 Prozent gräbt und die Kern-Minoritätskette überlebt, würde sie ständig von der Mehrheits-Kette ausgeraubt werden und könnte in einer abwechselnden Folge eines eingefrorenen Netzwerks und dem Dumping neuer enden Münzen auf dem Markt. Höchstwahrscheinlich würde dies in einem toten Katzensprung der Legacy-Kette enden.

Die Unlimited-Miners müssen nicht einmal böswillig sein. Sie müssen einfach nicht nett genug sein, um auf Gewinne für immer zu verzichten. Der Angriff ist kein Angriff, sondern das natürliche Verhalten selbst-rationaler Marktakteure. Sie tun nichts anderes als die Kette, die im Moment am profitabelsten ist.

Die Überlebenschancen für die Minderheitenkette sollten sehr gering sein, wenn sie einen solchen Angriff nicht verhindern. Um dies zu tun, können sie von altcoins lernen. Neben dem "Kim Dotcom Style" förderte Megacoin sich mit dem sogenannten "Kimoto Gravity Well". "Dies war die erste Lösung für das Problem des Wälzfräsens von Schwimmbecken; Die Gravity Nun einfach die Schwierigkeit jedes Blocks basierend auf einigen durchschnittlichen Daten statt nur alle 2, 016 Blöcke anpassen.

Die Kimoto Gravity Wall hat die Auswirkungen eines Schwierigkeitsangriffs deutlich reduziert. Es minimierte sowohl den Gewinn als auch die Beschädigung des Wälzfräsens und machte eine Blockchain fähig, in einer Umgebung verschiedener Ketten mit dem gleichen Algorithmus und Bergleuten zu überleben, die für Gewinne und nicht für Moral sorgen.

Aber die Kimoto Gravity Well hat die Tür für einen weiteren Schwierigkeitsangriff namens Time Warp geöffnet. Es geht ungefähr so; Wenn ein mächtiger Bergmann die letzten Blöcke findet, bevor der Schwierigkeitsgrad angepasst wird, und ihn einige Stunden in die Zukunft versetzt, indem er das Datum manipuliert, kann er die Schwierigkeit signifikant reduzieren. Zum Beispiel wurde Auroracoin mehr oder weniger durch eine Reihe von Time Warp-Angriffen unterbrochen.

Weitere Inkarnationen der Kimoto Gravity Well, zum Beispiel DigiShield und Dash's Dark Gravity Wave, scheinen solche Probleme gelöst zu haben. Wenn Ethereum gespalten ist, könnte die Minderheitskette - Ethereum Classic - sogar mit nur einem Prozent der Hashrate überleben, da die Schwierigkeit flüssig eingestellt ist.

Wenn die Minoritätskette bei einer Bitcoin-Hard-Fork eine flüssige Schwierigkeitsanpassung durchführen kann, hat sie sehr gute Überlebenschancen auch bei einem sehr geringen Anteil der Hash-Rate. Aber es muss schnell gemacht werden, richtig und mit absolutem Konsens, da es eine weitere harte Gabelung erfordern würde (was für einige der Hauptgrund ist, eine blockgrößenvergrößernde harte Gabelung abzulehnen).

Wenn Bergleute böse werden

Es gibt mehr Angriffe, die eine Mehrheits-Hash-Rate bei einer Minderheitskette ausführen kann. Die meisten von ihnen gehören zur Familie der 51-Prozent-Attacken. "Diese Angriffe können passieren, wenn die Mehrheitskette so viel mächtiger ist als die Minderheitskette, dass ihre Minenarbeiter mehr als 50 Prozent der Hash-Rate der Minoritätskette erreichen können, wenn sie einen kleinen Teil ihrer eigenen Hash-Rate an die Minoritätskette umleiten.

Mit mehr als 50 Prozent der Hash-Rate haben die Minenarbeiter eine höhere Wahrscheinlichkeit, mehrere Blöcke hintereinander zu finden. Dies ermöglicht ihnen, Dinge zu tun, die nicht mit einer Kryptowährung gemacht werden sollten; rückgängig machen ihre eigenen Transaktionen, auch nach der Bestätigung, blockieren andere Transaktionen von bestätigt oder sogar Teile der Blockchain reorganisieren.

Jiang Zhuoer, Betreiber von Bitcoin Unlimited mit Mining Pool BTC. TOP, hat vor kurzem angekündigt, dass die Minenarbeiter eine Minderheitenkette mit 51 Prozent Angriffen bekämpfen wollen:

"Wir haben 100 Millionen Dollar vorbereitet, um den kleinen Fork von CoreCoin zu töten, egal welcher POW-Algorithmus, Sha256 oder Scrypt oder X11 oder irgendein anderer GPU-Algorithmus . Zeig mir dein Geld. Wir begrüßen einen CoreCoin-Wechsel zum POS sehr. "

Anders als beim Pool-Hopping-Angriff wird der 51-Prozent-Angriff nicht von Profitstreben, sondern von böswilligen Absichten getrieben. Das geht nicht, aber kostet, Geld; Gewinne aus Doppelausgaben und Marktmanipulation sind höchstwahrscheinlich illegal. Einige Effekte von 51 Prozent Attacken können sogar neutralisiert werden, wie Gavin Andresen einmal betont hat. Das Altcoin-Labor weist darauf hin, dass diese Angriffe passieren könnten - aber auch, dass es sich um vorübergehende Probleme handelt und keine Kette mit einer stabilen Gemeinschaft zerstört wird.

Wenn die Bitcoin Unlimited-Minen sich offen für solche Angriffe einsetzen würden, würde die Core-Kette höchstwahrscheinlich an Popularität und Unterstützung der breiteren Bitcoin-Community gewinnen, während die Majoritätskette ihre Legitimität verlieren würde. Als der chinesische Bergarbeiter Chandler Guo drohte, Ethereum Classic anzugreifen, wurde es zu einem Wendepunkt im Drama von Ethereums harter Gabelung; Chandler erkannte, dass er Classic nicht zerstören konnte und wurde selbst ein großer Unterstützer davon.

Obwohl es keine tödliche Gefahr ist, könnte die reine Möglichkeit von 51 Prozent Angriffen die grundlegende Sicherheit der Minderheitskette herabsetzen.

Chain Congestion

Im Falle eines Hard-Forks zwischen "bigger blocks Unlimited" und "1MB blocks Core" ergeben sich einige interessante Transaktionsstauungsszenarien, die für Angriffe auf beide Ketten gemeistert werden können.

Wenn die Minoritätskette keine flüssige Schwierigkeitseinstellung durchführt, ist ihre Situation eine Katastrophe. Seine Kapazität wird sofort grundlegend sinken, vielleicht auf 10 oder 20 Prozent. Aber, wie oben ausgeführt, ist dies nicht das größte Problem.

Selbst nach einer Schwierigkeitsanpassung könnte die Minoritätskette an Stauangriffen leiden. Zum Beispiel können Bergleute auf die Aktivierung einer harten Gabel warten, bis ein riesiger mempool aufgebaut ist. In diesem Fall würde die erhöhte Blockgröße dem Mehrheits-Fork eine führende Rolle bei der Bestätigung von Transaktionen geben. Außerdem könnten die meisten Minenarbeiter die Kapazität der Minoritätskette verringern, indem sie leere Blöcke darauf abbauen. Sie könnten sogar die Option haben, wie Gavin Andresen postulierte, eine Kette von elf leeren Blöcken zu preminieren, die mit der alten Kette kompatibel ist, oder die alten Kettenknoten mit mehreren vorgefertigten Ketten zu verwechseln.

Ein wichtiger Faktor für Kettenüberlastung sind Wiederholungsangriffe. Die Börsen haben kürzlich Bitcoin Unlimited dazu gedrängt, Replay-Schutz zu implementieren, was bedeutet, etwas zu tun, das Transaktionen für die eine Kette auf der anderen Seite ungültig macht, um Verwirrung und doppelte Ausgaben zu vermeiden. Die offensichtliche Lösung, das Transaktionsformat zu ändern, hat den Nachteil, dass es die Kompatibilität mit jeder existierenden Software, die für Bitcoin geschrieben wurde, bricht, weshalb man von Bitcoin Unlimited und Bitcoin Core nicht erwarten sollte, dass es implementiert wird.

Solange kein Wiederholungsschutz zusammengeführt wird, bleiben Transaktionen für beide Ketten gültig, solange ihre Eingänge keine Spuren von neu abgebautem Bitcoin haben; Dies führt zu mehreren interessanten Szenarien. Stellen Sie sich vor, die Erhöhung des Limits führt zu mehr Bitcoin-Transaktionen. In diesem Fall würde die Minderheitskette unter einem ständig wachsenden Anteil unbestätigter Transaktionen leiden und zeigen, dass sie nicht in der Lage ist, die Nachfrage nach Bitcoin-Transaktionen zu verarbeiten. Auf der anderen Seite könnte die Minoritätskette ein höheres Maß an Sicherheit aufweisen: Eine Transaktion eines ungeteilten Bitcoins würde zuerst auf der Kette von Unlimited bestätigt werden und, wenn sie genug Gebühren zahlt, später auf der Core-Kette. Dies macht es einfach, Ausgaben auszugeben, die in der Unlimited-Kette und dann in der Core-Kette bestätigt werden, aber nicht umgekehrt.

Kernkettenbestätigungen könnten wertvoller sein als Unbegrenzte Bestätigungen. Dies trägt die Vision einer kooperativen Koexistenz beider Ketten bei, in der die Legacy-Kette eine Option sein kann, Sicherheit für wichtige Transaktionen hinzuzufügen, und in der ein Markt für Core- und Unlimited-Transaktionen entsteht.

Aber dieses Szenario trägt auch die Vision weiterer Angriffe. Die Minderheitenkette könnte das Spiel umdrehen, indem sie netzwerkweite MEMPOOL-Gebührenrichtlinien implementiert, die billige Transaktionen ignorieren und dann Spam-Angriffe auf die Hauptkette starten - während sie schließlich SegWit aktivieren und ihrer Skalierungs-Roadmap folgen.

Ändern Sie den Algorithmus!

Als "nukleare Option" oder "Maß der letzten Instanz" begann die Gemeinschaft, über eine Veränderung des PoW, des "Proof of Work", zu sprechen, bei dem die Bergleute Blöcke finden. In der derzeitigen Situation ist dies eine attraktive Option, vor allem, weil sie nicht nur vor 51 Prozent der Bitcoin-Minen schützt, sondern sie auch bestraft. Ein PoW-Wechsel droht, die Hardware, in die sie investiert haben, für ungültig zu erklären, während sie eine Welt von privaten GPU-Minern nachbildet.

Das Ändern des PoW-Algorithmus ist nicht nur für das Überleben der schwachen Kette nicht notwendig - es ist auch die beste Option, um ihn zu verbrennen. Es gibt eine lange Liste von Gründen, warum:

  • Erstens würde ein PoW-Wechsel Bitcoin Unlimited zur einzigen Münze machen, die vom mächtigsten Computernetzwerk der Welt unterstützt wird.
  • Zweitens, weil Sie es als eine Zerstörung des Eigentums anderer Leute wahrnehmen könnten, was gegen alles ist, was Bitcoin aufrecht erhält.
  • Drittens, weil das Ändern der PoW ein starkes Signal für die Minderheitskette wäre, ein Altcoin zu sein. Zumindest sollte mehr als eine kleine Erhöhung der Blockgröße erreicht werden.
  • Viertens, weil die Minoritätskette höchst anfällig für Angriffe von Supercomputern, Botnets und Minern anderer Altcoins wäre, die momentan mehr wert sein könnten als die Minderheitenkette.

Die Änderung des Algorithmus hat den "Vorteil", dass er Minenarbeiter bestraft, wenn und nur wenn alle im Ökosystem, Brieftaschen, Börsen, Halter, Benutzer usw. einen absoluten Konsens darüber haben, dass die Bergleute sein müssen gefeuert . Zum Beispiel, wenn sie wochenlang nur leere Blöcke produzieren oder die Blockchain reorganisieren. Wenn dies der Fall ist, kann das Ökosystem die Minenarbeiter entlassen, muss aber einen hohen Preis zahlen.

Beliebte Beiträge