bitcoin

Niederländische polizei verhaftet drei menschen in bitcoin geldwäsche untersuchung

bitcoin Niederländische polizei verhaftet drei menschen in bitcoin geldwäsche untersuchung

Die Macht um Acht (4) (Kann 2019).

Anonim

Gestern wurden bei Polizeirazzien insgesamt sechs Personen festgenommen Ort in den Niederlanden und darüber hinaus. Diese Polizeirazzien sind das Ergebnis einer laufenden Untersuchung im Zusammenhang mit Geldwäsche mit Bitcoin, einer Dienstleistung, die von mehreren Einzelpersonen im Raum Rotterdam angeboten wird. Bitcoins PR-Problem ist durch das Aussehen der Dinge noch ein bisschen schlimmer geworden.

Lesen Sie auch: Bitcoin-Kriminelle zielen auf den australischen Finanzsektor

Garantieren totale Anonymität beim Austausch von Bitcoin

Es ist nicht das erste Mal, dass Bitcoin mit Geldwäscheaktivitäten in Verbindung gebracht wird. Diese polizeiliche Untersuchung konzentriert sich jedoch auf mehrere Personen, die einen garantierten anonymen Austausch von Fiat-Währung zu Bitcoin anbieten. Diese Art von Geschäften gilt nach niederländischem Recht als illegal, und es war nur eine Frage der Zeit, bis die Operation eingestellt wurde.

Die Personen, die diesen Dienst anbieten, würden große Mengen an Bitcoins im Austausch gegen Fiat-Währung akzeptieren, während sie gleichzeitig einen höheren Provisionssatz verlangen. Dies ermöglicht die Geldwäsche von gestohlener oder illegaler Fiat-Währung in Bitcoin, die sich langfristig auf die niederländische Wirtschaft auswirken wird. Kunden, die die Fiat-Währung erhielten, würden illegal erworbene Mittel besitzen, was zu rechtlichen Problemen aller Art führen würde.

Nach vorläufigen Berichten konnten diese Personen einige Millionen Euro durch Bitcoin waschen. Alle Bankkonten und Bitcoin-Geldbörsen, die während des Geschäftsbetriebs verwendet wurden, wurden von den Behörden gesperrt. Insgesamt drei Bewohner der Niederlande wurden bei der Polizeirazzia festgenommen und schon morgen festgenommen.

Polizeibeamte beschlagnahmten auch verschiedene Computer, Drogen, Waffen und jede Art von Verwaltungsakten, die dabei helfen könnten, gegen diese Kriminellen vorzugehen. Die drei festgenommenen Niederländer sind 19, 20 und 23 Jahre alt und leben alle in Rotterdam. Auf internationaler Ebene wurde ein 24-jähriger Mann verhaftet, der aus Malta ausgeliefert wird. Die andere Verhaftung fand in Lettland statt, und die Polizeibeamten befragen diese Person im Moment.

Es wird einige Zeit dauern, um den Geldfluss, der durch die Hände dieser Personen in Bitcoin ein- und ausgeht, vollständig aufzubauen. Nicht alle Geldquellen wurden bisher entschlüsselt, und es ist auch nicht klar, wie es diesem Team von Kriminellen gelang, so große Mengen an Bitcoin in die Hände zu bekommen. Weitere Einzelheiten werden im Laufe der Untersuchung bekannt gegeben.

Bitcoin ist nicht für illegale Aktivitäten geeignet

Wenn es eine Sache gibt, die uns die Geschichte von Bitcoin gezeigt hat, ist diese virtuelle Währung kein praktikables Werkzeug für illegale Aktivitäten. Trotz Bitcoins Verbindung mit verschiedenen illegalen Marktplätzen und weniger als legalen Geschäftsabschlüssen sind alle diese Systeme früher oder später abrupt stehen geblieben. Der Grund dafür ist einfach: Bitcoin ist keine anonyme Form von Geld, da jede Transaktion über die Blockchain öffentlich verfolgt werden kann.

Diese Geschichte wird sich leicht negativ auf das Bitcoin-Ökosystem auswirken, da sich die Mainstream-Medien weiterhin an allem ergötzen werden, was die virtuelle Währung in den Schatten stellt. Es sind jedoch genau diese Mainstream-Medien, die nicht die ganze Geschichte erzählen, denn der Hauptschuldige ist nicht Bitcoin, sondern Fiat-Währung.

Bitcoin ist perfekt rückverfolgbar und weit entfernt von Anonymität. Fiat-Währung hingegen ist die anonymste Form von Geld, die es jemals gab. Es gibt keine Möglichkeit, Papiergeld oder Münzen zu einem bestimmten Zeitpunkt zu verfolgen, und Fiat-Währung war seit dem Tag ihrer Entstehung Teil von Drogen, Glücksspiel, Prostitution oder anderen illegalen Aktivitäten.

Was denkst du über diese Geschichte? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Quelle: Openbaar Ministerium Nederland (Niederländisch)

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Shutterstock, Global Search,

Beliebte Beiträge