Pressemeldungen

Gladius unterbricht cdn- und ddos-bandbreitendienste mit blockchain

Pressemeldungen Gladius unterbricht cdn- und ddos-bandbreitendienste mit blockchain

1st ever Ride Out! (SYM RS-21 50cc (Shark) & Suzuki Gladius 2012) (Dezember 2018).

Anonim

Der rasante Anstieg der AI- und Computerintelligenz hat sowohl Innovation als auch Zerstörung zur Folge gehabt.

Es scheint, dass jede Woche eine Pressemitteilung eine massive Cybersicherheitsverletzung offenlegt, die ihre Opfer verwirrt hat.

Eine Art von Angriff, der schnell an Popularität gewinnt, ist der DDoS-Angriff (Distributed Denial-of-Service). Obwohl es nicht extrem kompliziert ist, kann es die Systeme des Ziels verheeren. Der Angriff beginnt mit der Verletzung eines einzelnen Computers, der mit einem Netzwerk verbunden ist. Wenn auf den ersten Computer zugegriffen wird, wird der Rest im Netzwerk schnell kompromittiert.

Die kompromittierte Kohorte zielt dann auf ihr Opfer ab - normalerweise auf einen Server, ein Netzwerk oder eine Website - und überflutet sie mit Anfragen, Anfragen und Paketen. Da der Serververkehr durch das Dach schießt, ist das System oft gezwungen, herunterzufahren. Dies schafft eine Schwachstelle, die Hacker ausnutzen können, während sie das Ziel offline lassen.

Herkömmliche zentralisierte DDoS-Schutzsysteme verlassen sich darauf, dass lokale Server über ausreichende Bandbreite verfügen, um Bedrohungen zu neutralisieren. Diese beträchtliche Bandbreite wird auch zum Erstellen und Verkaufen von CDN-Diensten (Content Delivery Network) verwendet, um die Ladezeiten für Websites global zu reduzieren. Unternehmen berechnen ihren Kunden eine hohe Prämie für diese Dienstleistungen, die vom GB in Rechnung gestellt werden. Sie sind auch selbst anfällig für Bedrohungen, da ihre zentralisierte Natur sie anfällig für DDoS-Angriffe macht.

Die Einführung der Blockchain-Technologie hat in vielen Branchen Fortschritte gebracht.

Gladius ist Vorreiter einer Blockchain-basierten Lösung für DDoS-Angriffe, die sowohl Schutz als auch CDN-Dienste (Content Delivery Network) bietet.

Die Notwendigkeit neuer Technologien

Eine einfache Umfrage zu DDoS-Angriffen, die 2016 als Beispiel genommen wurde, zeigt die krassen Unzulänglichkeiten derzeitiger Schutzsysteme. Herkömmliche zentralisierte Systeme erfordern unglaubliche Mengen an Bandbreite, Speicher und Verarbeitungsleistung, die in Form von hohen Gebühren und Zuschlägen an die Kunden weitergegeben werden. Manchmal sind hohe Gebühren durch hohe Leistung gerechtfertigt. Aber die Geschichte warnt, dass dies in diesem Fall nicht der Fall ist.

Das durchschnittliche Unternehmen gibt monatlich mehr als 5.000 US-Dollar für DDoS-Schutzdienste aus. Diese hohen Ausgaben sind oft nicht die Opportunitätskosten wert - im Durchschnitt kostet eine DDoS-Attacke eine Firma 2 Dollar. 5 Millionen Schäden. Unternehmen wie Blizzard und BBC wurden kürzlich mit massiven DDoS-Angriffen konfrontiert.

Bei der Blizzard-Attacke konnten sich die Benutzer nicht einloggen, um weltberühmte Spiele wie Overwatch und World of WarCraft zu spielen. Der Angriff kostete Blizzard nicht nur einen ordentlichen Pfennig, die Kunden waren auch nicht schüchtern, ihre Wut über die Serverprobleme zu äußern.

Darüber hinaus sind die erheblichen Kosten für CDN-Dienste in den letzten Jahren nur gestiegen, da die Websites weiterhin nach Möglichkeiten zur Globalisierung des Geschäfts suchen. Die Kosten für CDN-Dienste sind weiter gestiegen, da der Bedarf an mehr Bandbreite für datenreiche Websites zugenommen hat.

Gladius arbeitet an der Einführung einer Blockchain-Plattform, die die CDN-Service-Industrie revolutionieren und dem Anwender einen zuverlässigen DDoS-Schutz zu einem Bruchteil der Kosten bieten wird. Der Schlüssel zur Plattform ist ihre dezentrale Natur.

Der zusätzliche Vorteil besteht darin, dass der Dienst selbst schneller wird, da mehr Knoten auf dem gesamten Globus verteilt werden, sodass der Geo-Content und die Medien näher und schneller werden. Mit anderen Worten, jede Verbindung ist eine potentielle Mini-CDN.

Die Zentralität von Dezentralisierung und Blockchain-CDN-Diensten

Um zu verstehen, warum Gladius 'Plattform so unglaublich ist, muss man zunächst verstehen, wie typische CDNs funktionieren. Um die Geschwindigkeit zu erhöhen und die Latenz zu verringern und um den Abstand zwischen den Besuchern und dem Server Ihrer Website zu minimieren, speichern CDNs zwischengespeicherte Versionen von Inhalten in vorbestimmten geografischen Regionen. Zum Beispiel kann ein Benutzer in Spanien mit einem Ursprungsserver in New York City arbeiten. Dieser Server hat jedoch einen lokalen Cache in Madrid, wodurch die Geschwindigkeit, mit der der Benutzer auf Inhalte zugreifen kann, schnell erhöht wird.

Die Gladius-Plattform erstellt ein Netzwerk oder einen Marktplatz, auf dem Benutzer Ressourcen zusammenlegen können, um einen maßgeschneiderten DDoS-Schutzplan zu erstellen. Indem Gladius seinen Nutzern die Möglichkeit bietet, Bandbreite und Rechenleistung zu vermieten, werden dezentrale CDNs erstellt. Diejenigen, die Bandbreite beisteuern, erhalten Token, die es ihnen ermöglichen, ihre eigenen Schutzdienste zu erstellen oder Schutzpools basierend auf ihren Anforderungen und ihrem Standort beizutreten.

Gladius-Benutzer können nicht von einem einzigen, zentralisierten Server aus auf die kollektive Stärke aller Benutzer in ihrem ausgewählten Schutzpool zugreifen. Das alte biblische Sprichwort klingt wahr: "Eine dreifache Schnur ist nicht schnell gebrochen. "Um in einen der dezentralen Pools von Gladius eindringen zu können, muss der DDoS-Angriff alle dezentralen Server herunterfahren. Da dies aus Hunderten, wenn nicht Tausenden von Servern bestehen wird, ist die Aufgabe nahezu unmöglich.

Die Blockchain-Plattform gewährleistet auch wettbewerbsfähige und faire Preise.

Alle Transaktionen sind überprüfbar und können von allen Teilnehmern problemlos geprüft werden. Durch die Dezentralisierung werden zudem Zwischenhändler ausgeschlossen - keine unverschämten Transaktionskosten oder Zuschläge werden auf die Verbraucher erhoben. Grundsätze des freien Marktes Gladius 'Geschäfte und Transaktionen.

Das öffentliche Münzangebot von Gladius beginnt am 1. November 2017 und ist online über seine Webseite zugänglich. Die Beta-Version mit voll ausgestatteten DDoS-Schutz- und CDN-Diensten ist für März 2018 geplant. Der vollständige öffentliche Start, der die vollständige Plattform mit voller Unterstützung und Unterstützung umfasst, wird im August 2018 stattfinden. Schließlich erwartet Gladius die Einführung des " Schnickschnack "bis Dezember 2018 und aktualisieren Sie die Plattform nach Bedarf.

Die Zeit wird zeigen, ob Gladius 'proprietäre Blockchain-Plattform zu dieser Gelegenheit passt oder nicht. Die Chancen stehen jedoch gut, da ihre dezentralisierte Plattform herkömmlichen zentralisierten Schutzplänen mehrere Vorteile bietet. Gladius 'Plattform ist gut geeignet, um DDoS-Angriffe zu erkennen und zu eliminieren, und demonstriert damit ihre Fähigkeit, große Macht mit großer Verantwortung auszuüben.

Beliebte Beiträge