Blockchain

Mt gox betrachtet ico als bitcoin exchange revival versuch

Blockchain Mt gox betrachtet ico als bitcoin exchange revival versuch

Mark Karpelès hat von einem gesprochen anfängliches Münzangebot (ICO) am 16. November, das Mt Gox als letzten Versuch betrachtet, den bankrotten japanischen Bitcoin-Austausch wiederzubeleben. Das ehemals marktbeherrschende Unternehmen fiel 2014 nach Vorwürfen von Missmanagement und Betrug deutlich aus.

Zu ​​dieser Zeit wurden Hunderte von Millionen Dollar in Form von Bitcoin zu aktuellen Preisen als verloren geglaubt. Letztendlich wurden nur 202.000 Bitcoins in der Obhut eines Treuhänders aufbewahrt. In den Jahren nach seinem rapiden Rückgang war Mt. Gox in einen disharmonischen und anhaltenden Schadenprozess verwickelt. Einer der Ansprüche enthält $ 75 Millionen von CoinLab. Daraufhin verklagten japanische Staatsanwälte Karpelès in dem Prozess, der im Juli 2017 begann, wegen Veruntreuung.

Ihm wird vorgeworfen, 28 Millionen Dollar Nutzergeld und 850.000 Bitcoins aufgrund der Misswirtschaft des einst größten Bitcoin-Tauschs verloren zu haben. Wie japanische Behörden Anklage erheben, sieht sich der 32-Jährige mit bis zu fünf Jahren Gefängnis oder einer Geldstrafe von 500.000 Yen (4.000 Dollar) konfrontiert.

Während der Mt. Gox in Tokio am erfolgreichsten war, wickelte er rund 80 Prozent der globalen Geschäfte ab. Zum Zeitpunkt des Zusammenbruchs des Unternehmens verlagerte Mt Gox die Schuld für den Verlust von 850.000 BTC auf einen Sicherheitsfehler und einen angeblichen Hackerangriff. Es kündigte daraufhin an, dass 200.000 der verlorenen Bitcoins zurückgewonnen worden waren.

Bis heute bestreitet Karpelès sein Fehlverhalten und schwört seine Unschuld, obwohl man herausgefunden hat, dass er 3 Millionen US-Dollar von einem Mt-Gox-Konto auf eins auf seinen eigenen Namen übertragen und sein Konto um 1 Million aufgebläht hat. Laut der Zeitung Yomiuri Shimbun behauptet er, seine Absichten bestünden immer darin, das Geld zurückzugeben. Außerdem wurde aufgedeckt, dass Karpelès den Tauschfonds für persönliche Zwecke nutzte, indem er seine Wohnungsrente und Möbelrechnungen illegal auf das Konto von Mt Gox verrechnete.

Obwohl der Preis von Bitcoin in der Nähe von $ 8.000 angestiegen ist, können die von seiner Veruntreuung Betroffenen letztendlich niemals eine Entschädigung oder eine Rückgabe ihrer verlorenen Gelder erhalten. Trotzdem sind viele von ihnen unerbittlich in ihrem Versuch, ihr Geld zurückzubekommen, und bestehen darauf, dass der Anstieg des BTC-Wertes in Auszahlungen berücksichtigt wird.

Karpelès hat die Möglichkeit vorgeschlagen, Mt Gox als eine mögliche Methode zur Lösung dieses Problems wieder zu beleben. Er schlägt vor, dass die begleitende Preisschild von $ 245 Millionen hypothetisch auf eine von zwei Arten rekapitalisiert werden könnte; durch einen Aktienverkauf oder ein anfängliches Münzangebot.

In einem Blogeintrag, den er am 16. November schrieb, sagte Karpelès folgendes über die Aussicht auf ein ICO:

"[Es] klingt herausfordernder, sowohl legal als auch weil es keine Garantie dafür gibt, genug zu sammeln, um Mt Gox wiederzubeleben .Wenn es nicht genug angehoben wird, könnte es noch gesperrt werden, um an Gläubiger verteilt zu werden, was besser als nichts wäre. "

Er fuhr fort, alle potenziellen Käufer aufzufordern, ihn per E-Mail zu kontaktieren, sollten sie daran interessiert sein, die 245 Millionen Dollar aufzubringen, um die Börse zu kaufen. Diese Abschiedserklärung von ihm gesteht ein, dass diese Vorstellung bestenfalls weit hergeholt ist.

Beliebte Beiträge

Lassen Sie Ihren Kommentar